Apps für den Camper-Urlaub in Norwegen

Stellplätze

Wir haben Nortrip, NorCamp, Stellplatz-Radar, FreeonTour und Campy installiert. Mittlerweile nutzen wir eigentlich nur noch Park4Night. Da finden sich Campingplätze und kostenpflichtige Stellplätze ebenso wie Service-Stationen und – vor allem – Parkplätze, Rastplätze und kostenlose Stellplätze, auf denen man legal stehen darf. Die App ist übersichtlich, zuverlässig, umfassend und es gibt jede Menge „wilde“ Stellplätze, die das einsame (und kostenlose) Stehen abseits der manchmal überlaufenen und in Norwegen relativ teuren Campingplätze erlauben.

Wetter

Neben Wetter-Online nutzen wir vor allem YR (norwegisch für Nieselregen), die Wetter-App vom norwegischen meteorologischen Institut. Sehr detailliert und oft (nicht immer) zuverlässiger als Wetter-Online.

Fähren

Zumindest für Nordnorwegen bzw. Nordland gibt es Reisesøk Nordland. Eine sehr rudimentäre App, die aber zuverlässig über die manchmal schwer durchschaubaren Fährfahrpläne hinweg individuelle Reiseauskunft bietet. Besonders hilfreich, wenn man auf einer Insel ist und weiter will und es laut Fahrplan eine a-Linie, eine b-Linie und eine alternative Linie gibt.

Angeln

Nautide ist eine unglaublich umfangreiche App, die wirklich über alles, was irgendwie Einfluss auf die Bissfreude von Fischen haben soll informiert. Das reicht von Wetter über Wellengang, Flut und Ebbe, Luftdruck, Sonnen- und Mond-Auf- und -Untergang bis hin zu Fischaktivität und Wind.

Karten

Norgeskart bietet topographische Karten bis zu einem Maßstab, bei dem selbst kleinste Bootshäuschen verzeichnet sind. Gegen eine Monatsgebühr von knapp zwei Euro können auch Karten heruntergeladen und auf dem Mobilgerät gespeichert werden, wenn es mal in Gegenden ohne Netz gehen soll.

Fotografie

TPE zeigt einfach und verlässlich die Sonnenauf- und -untergangsrichtung. So die Sonne denn auf- oder untergeht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.